Peaches

Peaches, geboren 1966 in Ontario als Merrill Beth Nisker, ist eine kanadische Electroclash-Sängerin und Musikproduzentin.

Nisker startete ihre Karriere in der Band The Shit, ein Quartett, welches das Publikum bei seinen Auftritten mit provokativen und äußerst anzüglichen Sprüchen anbrüllte. Zur selben Zeit veröffentlichte sie ein erstes Album unter ihrem bürgerlichen Namen. Seit 2000 benutzt sie das Pseudonym Peaches, das einem Lied von Nina Simone entnommen ist.

Ihre Bühnenshows, eine Mischung aus Punk-Konzert und Sexshow, gelten als wegbereitend für die Electroclash-Bewegung. Das erste Album The Teaches of Peaches erschien 2000 bei dem Berliner Label Kitty-Yo.

Sie hat Remixe für Daft Punk, The B-52s, Le Tigre und Basement Jaxx erstellt und außerdem Duette mit Künstlern wie Jean-Michel Jarre, Iggy Pop, Gonzales´, Pink oder Emigrate aufgenommen. Ihr Song Fuck the Pain Away wurde in zahlreichen Filmen verwendet und der Bekleidungshersteller GAP verwendete Do ya für eine Werbekampagne im Herbst 2006.

Peaches ist außerdem eine PETA-Sympathisantin und stellte sich für ein Plakat mit dem Titel Canada’s Club Scene sucks zur Verfügung, um damit gegen das Töten von Robbenbabys in Kanada vorzugehen. Das Plakat spielt mit der Doppelbedeutung von club, das neben dem Veranstaltungsort auch die Keule bezeichnet, die bei der Robbenjagd zum Einsatz kommt.

2010 brachte Peaches die Rockoper Jesus Christ Superstar als One-Woman-Show unter dem Titel Peaches Christ Superstar im Hebbel am Ufer Theater Berlin auf die Bühne und arbeitet seither auch im Bereich von Theater und Performance-Art. Sie spielte und sang alle Rollen selbst und wurde lediglich von Chilly Gonzales am Klavier begleitet. Sie lebt und produziert derzeit in Berlin. Auch in Berlin war sie 2016 Supporter für die drei Rammstein Konzerte auf der Waldbühne.

Über Peaches

Peaches, geboren 1966 in Ontario als Merrill Beth Nisker, ist eine kanadische Electroclash-Sängerin und Musikproduzentin.

Nisker startete ihre Karriere in der Band The Shit, ein Quartett, welches das Publikum bei seinen Auftritten mit provokativen und äußerst anzüglichen Sprüchen anbrüllte. Zur selben Zeit veröffentlichte sie ein erstes Album unter ihrem bürgerlichen Namen. Seit 2000 benutzt sie das Pseudonym Peaches, das einem Lied von Nina Simone entnommen ist.

Ihre Bühnenshows, eine Mischung aus Punk-Konzert und Sexshow, gelten als wegbereitend für die Electroclash-Bewegung. Das erste Album The Teaches of Peaches erschien 2000 bei dem Berliner Label Kitty-Yo.

Sie hat Remixe für Daft Punk, The B-52s, Le Tigre und Basement Jaxx erstellt und außerdem Duette mit Künstlern wie Jean-Michel Jarre, Iggy Pop, Gonzales´, Pink oder Emigrate aufgenommen. Ihr Song Fuck the Pain Away wurde in zahlreichen Filmen verwendet und der Bekleidungshersteller GAP verwendete Do ya für eine Werbekampagne im Herbst 2006.

Peaches ist außerdem eine PETA-Sympathisantin und stellte sich für ein Plakat mit dem Titel Canada’s Club Scene sucks zur Verfügung, um damit gegen das Töten von Robbenbabys in Kanada vorzugehen. Das Plakat spielt mit der Doppelbedeutung von club, das neben dem Veranstaltungsort auch die Keule bezeichnet, die bei der Robbenjagd zum Einsatz kommt.

2010 brachte Peaches die Rockoper Jesus Christ Superstar als One-Woman-Show unter dem Titel Peaches Christ Superstar im Hebbel am Ufer Theater Berlin auf die Bühne und arbeitet seither auch im Bereich von Theater und Performance-Art. Sie spielte und sang alle Rollen selbst und wurde lediglich von Chilly Gonzales am Klavier begleitet. Sie lebt und produziert derzeit in Berlin. Auch in Berlin war sie 2016 Supporter für die drei Rammstein Konzerte auf der Waldbühne.

Genres: Elektronische Musik, Pop, Dance

Nächste Konzerte

Wir wissen noch nichts über anstehende Veranstaltungen.

Galerie

Ähnliche Künstler·innen

© 2024 GoOut, s.r.o., Tschechien