Mono Junk

Elektronische Musik, Techno, Experimental Finnland www.facebook.com…
S Mono Junk

Vergangene Konzerte

Tresor.Klubnacht: Depth Charge (UR) + Mono Junk + more Berlin, Tresor 30/11/2019 22:30 Tresor.Klubnacht: Depth Charge (UR) + Mono Junk + more

Videos

Mono Junk  Prince Of The Night  Mono Junk – Prince Of The Night 6:12 1 ×
Mono Junk  Kime  Mono Junk – Kime 5:56 0 ×
Mono Junk  Enter  Mono Junk – Enter 13:49 0 ×
Mono Junk  Bleep Number 9  Mono Junk – Bleep Number 9 5:02 0 ×
Alle Videos anzeigen

Über Mono Junk

Kimmo Rapatti wurde 1969 in einer Kleinstadt namens Imatra im Südosten Finnlands geboren, nur wenige Kilometer von der Grenze mit Russland entfernt. Heute lebt er in Turku. Er ist der Mann hinter einigen der frühesten Electro- und Techno-Produktionen aus Finnland, ein echter Untergrund-Veteran also.

1992 gründete er das Label Dum records, womit er eine Plattform schuf, innerhalb welcher er seinen eigenen Input beitragen konnte. Gemeinsam mit Sahko war Dum Records das erste Technolabel Finnlands. Seine Musik kann als roher, analoger, minimalistischer, eiskalter, düsterer Techno, verwoben in einer experimentellen Form, bezeichnet werden.

Man weiß allerdings nie genau, was einen auf einer Rapatti-Platte erwartet. Manchmal kann man auf seine Arbeiten tanzen, wenn die Geräusche in einem Rhythmus arrangiert sind. Manchmal lässt er seine Maschinen aber auch stöhnen und ächzen wie depressive Roboter.

Seine wichtigsten Inspirationen waren Derrick May und Juan Atkins, die ihn dazu gebracht hatten, Musik zu machen. Deshalb fangen einige seiner Tracks den funky Sound des Detroit Techno und Acid House aus Chicago ein. Kimmo war schon immer von elektronischer Musik besessen gewesen, vor allem von innovativer Musik, Musik, die einen neuen Sound bringt.

Kim wird oft als Analogjunkie bezeichnet wegen seiner Liebe zu analogen Keyboards. Dies zeigt sich vor allem bei seinem bekanntesten Alias Mono Junk. Sein bekanntester Track Melody Boy 2000 – Monotonous Fantastique wurde lediglich mit einem Roland TR-606 und dem Roland JX-3P, seinem ersten Synthesizer, geschaffen. Kimmo hat in seinen Produktionen nie Software benutzt, sondern erfreut sich daran, die Knöpfe seiner Maschinen zu drücken, wenn er aufnimmt.

Fotos

Ähnliche Künstler*innen

Makkatu
Laurel Halo
Makeness
Perial
Tatiana Heuman
Wilhelm Bras / Lautbild
Samuel Kerridge
Kyoka
Switchdance
Silhouette
Wszystko
Hieroglyphic Being

© 2021 GoOut