DJ Hell

House, Techno, Elektronische Musik Deutschland www.djhell.de
S DJ Hell

Vergangene Events

DJ Hell + Young Majli + Naphta + Kovvalsky Warszawa, Jasna 1 sa., 22.08.2020 23:00 DJ Hell + Young Majli + Naphta + Kovvalsky
Live from Bavaria: Angy Kore + DJ Hell + more Internet, Online-Event di., 07.04.2020 19:00 Live from Bavaria: Angy Kore + DJ Hell + more
DJ Hell Brno, Fléda fr., 18.10.2019 21:00 DJ Hell
Gigolo Nights: DJ Hell + Josh Caffe + more Berlin, Metropol fr., 11.10.2019 23:00 Gigolo Nights: DJ Hell + Josh Caffe + more
Unity Pride 2019: DJ Hell + DJ Berry E. + more Berlin, Ritter Butzke 27.07. – 28.07.2019 Unity Pride 2019: DJ Hell + DJ Berry E. + more
Slave To The Rave: DJ Hell + Shifted + More Berlin, Griessmühle 21.06. – 22.06.2019 Slave To The Rave: DJ Hell + Shifted + More

Videos

DJ Hell  Copacabana  DJ Hell – Copacabana 3:12 63 ×
DJ Hell  My Definition Of House Music  DJ Hell – My Definition Of House Music 4:12 15 ×
DJ Hell  I Want U (Pixel Version)  DJ Hell – I Want U (Pixel Version) 4:06 6 ×
DJ Hell  Electric Indigo  DJ Hell – Electric Indigo 56:17 9 ×
Alle Videos anzeigen

Über DJ Hell

DJ Hell ist eine Ikone der deutschen DJ-Szene. Er ist ein deutscher Techno und House Produzent und DJ und Gründer des renommierten Plattenlabels International Deejay Gigolo.

Er begann bereits 1978, aufzulegen. Ab 1983 hielt er seine erste Residency in seiner Heimat inne. Er zog später nach München, wo er als einer der ersten House-DJs in Deutschland regelmäßig auf Parties auflegte, Residencies in mehreren Clubs hatte und die erste Acid House-Party im Größenwahn veranstaltete.

Ab 1991 war Hell am Entstehen von Peter Wachas Label Disko B und bis 1996 maßgeblich als A&R beteiligt. DJ Hells erste eigene, selbstproduzierte Single My Definition of House Music, die auf R&S erschien, wurde 1992 mit über 100.000 verkauften Einheiten zum Clubhit. Er hielt zu dem Zeitpunkt nicht nur Residencies in München, sondern auch im Berliner E-Werk, Tresor und später auch im Watergate inne.

1993 verbrachte er ein Jahr in New York, 1994 zog Hell dann nach Berlin und begann, für den Plattenladen Hard Wax zu arbeiten. 1994 erschien außerdem DJ Hells Debütalbum Geteert & Gefedert. Im Jahr darauf kehrte er nach Bayern zurück.

Neben seiner Arbeit als DJ und Produzent gründete er 1997 das Label International Deejay Gigolos in München, für das er vom ersten Tag an als Mastermind, A&R und Art Director tätig war. Als DJ und Veranstalter kuratierte DJ Hell parallel zu den Label-Aktivitäten über 40 Bavarian Gigolo Nights mit internationalen DJs und Live Bands in diversen Münchner Clubs. 2001 zog das Label nach Berlin. Die zahlreichen Veröffentlichungen auf International Deejay Gigolos befeuerten nennenswert das 80er-Jahre-Revival in der deutschen und internationalen Clubszene und machten DJ Hell zu einem Miterfinder des Subgenres Electroclash.

Seit 2002 wohnt Geier abwechselnd in München und Berlin. Er arbeitet auch mit zahlreichen Größen der Fashion-Welt, wie beispielsweise Michael Michalsky, Donatella Versace oder Karl Lagerfeld.

Seit 2009 unterstützt er mit diversen Auftritten die feministische ukrainische Aktionsgruppe Femen. Zudem ist er in zahlreichen kulturellen, musikalischen und künstlerischen Feldern aktiv.

Fotos

Ähnliche Künstler*innen

Kevin Saunderson
Josh Caffe
Flyplender
Gunnar Stiller
Toby King
Dave Clarke
DJ Schwa
Jareza
Wector
Mike Corner
Upzet
Mark Knight

© 2021 GoOut